Tandem -  Bernhard Garbert und Daniel Schacht                                               

Daniel Schacht und Bernhard Gabert fanden schnell Gesprächsstoff: verantwortungsvolle Landwirtschaft, Bodenqualität, Wirtschaftlichkeit. 

 

Gaberts Idee einer temporären Sitzskulptur aus Stroh wurde in Teamarbeit zum Strohparliament.  

Daniel Schacht

ist studierter Landwirt und betreibt gemeinsam mit seinem Vater und einem Partner die Baruther Urstrom Rinderhaltung GmbH.

 

 

Bernhard Garbert

ist bildender Künstler und lehrt an der HsH Hannover.

 

 

Der Betrieb:

  • bewirtschaftete Fläche: 3000 ha, davon 2100 ha eigene Fläche, Anbau von Roggen, Mais, Kartoffeln, Weizen, Gerste, Raps, Möhren, Sonnenblumen, Hafer, Feldfutter
  • Rinderhaltung: 700 Mutterkühe (8 Herden à 80 Tiere), Rasse: Fleckvieh, Black Angus
  • Schweinemast: 380 Tiere, Rasse: Dänische Landschweine
  • 40 Mitarbeiter
  • Betrieb einer Biogasanlage

 

 

 

 

 

 

8. August 2014

In einem Brief an Daniel Schacht schildert Bernhard Gabert seinen ersten Eindruck und skizziert erste Ideen.

 

"...der Besuch in Baruth auf Deinem/euren landwirtschaftlichen Betrieb hat mich beeindruckt und ich habe mich sehr gefreut, Dich und den Betrieb ein wenig kennen zu lernen.

Vieles kommt mir - selbst auf einem westfälischen Bauernhof nahe der holländischen Grenze groß geworden-vertraut vor, andererseits gibt es große Unterschiede.


Vor allem gefällt mir die aufgeräumte Transparenz der Anlage, der nüchterne und unsentimentale Umgang mit den landwirtschaftlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten (auch wenn ich weit davon entfernt bin, das alles einschätzen zu können).

Auch die Tatsache, dass der Betrieb eine wichtige Perspektive für eine große Gruppe von Menschen in Baruth und Umgebung darstellt, erfüllt mich mit Respekt.

Die Halle mit Getreide für den Individualverkauf, die langen offenen Unterstände für den umfangreichen Fuhrpark, die verschiedenen Maschinen und Geräte selbst (so mancher Städter wäre völlig überfordert, auch nur im Ansatz die verschieden  Fahrzeuge ihren Funktionen zuordnen zu können, man könnte ein spannendes Quiz draus machen...).

Die vielen anderen verstreuten  Anordnungen und Gruppierungen:

Materialien, Geräteteile, hingelegte Betonpfeiler und Gewichte,  Zubehör-und  Ersatzteile, manch Ausrangiertes, vielleicht noch als Ersatzteillager für andere intakte Grubber, Strohbinder oder Mähdrescher. Sie vermitteln den Eindruck einer Elementarbasis und haben in ihrer teils zufälligen, teils speziellen Kombinatorik regelrecht skulpturale Qualitäten.

Ein Eldorado für einen Fotografen, für eine Dokumentation.

Du merkst, ich schaue  als Künstler, Bildhauer.

Besonders imposant die „Deutschlandhalle“ , mit ihrer Größe, mit ihrem Inhalt an Getreide.

Und dem Hintergrund, dass das dem Berliner Verbrauch von einem Brötchen pro Kopf und Tag entspricht.

Aber auch mit ihrer Geschichte, ausser als landwirtschaftliche Produktions-und Lagerhalle gelegentlich auch als Versammlungs-und Festivitätsort von Baruth funktioniert zu haben. (...)
Besonders ist mir aber auch Dein spontanes Angebot hängen geblieben, dass uns  sicher etwas einfiele, was wir zusammen bewerkstelligen/bauen  könnten.  

Und das führt mich nun zu der Idee, 
gemeinsam eine Plattform, eine Skulptur
zu bauen: (...) "

 

(Bernhard Garbert)

 

 

Hier finden Sie uns

Kontakt

Institut zur Entwicklung des ländlichen Kulturraums e.V.

Hauptstr. 75

15837 Baruth / Mark

 

Kontakt

Tel.: +49 (0)33704-65503

Fax: +49 (0)33704-65504

Email: info(at)i-ku.net info@i-ku.netinfo@i-ku.net

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut zur Entwicklung des ländlichen Kulturraums e.V.